Ganaderia El Camino Andaluz

Gestüt für spanische Pferde in Polenz bei Leipzig

Rasse

In eigener Sache vorab:

Viele Anfragen bei uns, beziehen sich auf dunkle Fellfarben bei den P.R.E oder die Farbzucht in Spanien.

Dunkle Pferde sind in Spanien meistens (nicht immer) im Preis intensiver, wie Schimmel. Je nach Abstammung und Ausbildungsgrad. Rappen, Braune, Füchse und auch Falben werden in Spanien zum Teil sehr teuer angeboten, aber wirkliche Qualität hat Ihren Preis, genauso wie in Deutschland auch.

Man sollte aber darauf achten, wo und bei wem man kauft, egal ob in Spanien oder in Deutschland.Man kann sich jederzeit infomieren, ob bei Züchtern in Deutschland, oder auch in Spanien. Es gibt konkrete Seiten (auf spanisch allerdings) die auf gute & seriöse Züchter in Spanien verweisen.

Die Abstammungen bzw. die dazuhgehörigen Papiere sollten intensiv begutachtet werden.

Zum Beispiel auch unter: www.lgancce.com 

Man kann dazu auch die zuständigen Stellen in Spanien aufsuchen. Wir empfehlen nicht ohne Sprachkenntnisse oder eine gute Kontaktperson in Spanien auf Pferdesuche zu gehen. Leider haben einige unserer Kunden dort allzu negative Erfahrungen sammeln müssen.

Lassen Sie in jedem Fall eine Ankaufsuntersuchung vor Ort vornehmen.

Die Transporte nach Deutschland dauern in der Regel zwischen 4-6Tagen, die Preise dazu sind von Spedition zu Spedition recht verschieden, und sollten verglichen werden.

Schauen sie gern in unsere „Wir empfehlen“ Liste.

Kleiner Tipp

Überzeugen Sie sich dort wo Sie kaufen möchten, über den Zustand der Stallanlage und den Außenbereich, schauen Sie danach wie die Pferde untergebracht und versorgt sind. Meistens gibt die Unterkunft der Tiere schon Auskunft über deren Besitzer. Schauen Sie unbedingt auf die Hufe und die Hufpflege, dies wird in Spanien leider manchmal nicht so ernst genommen wie hier in Deutschland. Aber es gibt in Spanien auch genug gute und vertrauensvolle Züchter und Verkäufer. Dies hier dient nur als kleiner Hinweis für alle diejenigen die in Spanien allein auf die Suche nach Ihrem Traumpferd gehen wollen, und soll keine Abschreckung sein.

Kleiner Tipp zur Pferdeversicherung

Prüfen Sie den Abschluss einer Pferdekranken-/ Pferdeversicherung z.B. auf www.comfortplan.de damit eine gute Behandlung bei Verletzungen gewährleistet ist.

Rassemerkmale

Kopf
Die offizielle Definition beschreibt ihn als „porpoertioniert, mittellang, Nasen und Stirnprofil von subkonvex bis gerade; mittegroße Ohren, sehr beweglich, gut platziert und parallel; Stirn leicht und dieskret gewölbt, lebhafte, dreieckige Augen, ausdrucksstarker Blick.

Hals
Mittlere Größe und Länge, leicht gebogen und muskulös (weniger bei den Stuten). Gut platziert in Kopf und Rumpf. Mähne üppig und seidig.

Rumpf
Proportioniert und robust. Wiederrist leicht breit und betont. Starker und muskulöser Rücken, Lende breit, kurz, muskulös, leicht gewölbt un din harmonischer Verbindung mit Rücken und Kruppe.

Rücken
Er liegt zwischen Lenden und Wiederrist und ist der Übertäger des von der Hinterhand erzeugten Schub nach vorn. Er soll eslastisch sein, eher kurz und genügend breit zur Statur des Pferdes, und sollte eine leichte ind weiche Konkavität besitzen.

Kruppe
Von mittlerer Länge und Breite, abgerundet und leicht abfallend. Der Schweifansatz ist tief und zwischen den Steissbeinen platziert, mit reichlichem. langem und oftmals gewelltem Haar.

Lende
Sie besteht aus sechs Lendenwirbeln zwischen Rücken und Kruppe und der Muskelmasse die diese bedeckt. Der Lendenbereich des PRE ist kurz, eher breit und sehr sensibel auf Berührung.

Vorhand
Lange Schulter, muskulös, schräg und elastisch. Oberarm stark und von guter Neigung. Unterarm kräftug und von mittlerer Länge. Vorderfusswurzelgelenk gut entwickelt und trocken.

Hinterhand
Oberschenkel muskulös, Hinterbacke leicht gewölbt und bemuskelt, langes Bein. Sprunggelenk stark, weit und klar.

Bewegungen
Agil, erhaben, raumgreifend, harmonisch ind taktmäßig. Besiondere Veranlagung für die Versammlung und Wendungen auf der Hinterhand.

Neben diesen morphologischen Merkmalen ist besonders die Vielseitigkeit dieser Rasse hervorzuheben. Diese ist das Ergebnis der Vereinigung folgender Faktoren: psychisches Gleichgewicht, Harmonie des Gebäudes, Intelligenz und Arbeitswille.

Temperament
Der P.R.E. ist ein ausgeglichenes und wiederstandsfähiges Pferd. Ergeben, energisch, edel, gehorsam, mit grosser Leichtigkeit passt er sich an verschiedene Situationen an.
Ein Pferd das leicht an den Reiterhilfen steht. Mit einem überaus weichem Maul, was sie gehorsam macht. Bildet leicht eine Einheit mit seinem Reiter und ist aussergewöhnlich bequem zu sitzen.

Fähigkeiten
Pferde der Spanischen Rasse eignen sich in erster Linie für die Arbeit unter dem Sattel, mit großem Talent zur Ausbildung für die Hohe Schule, den berittenen Stierkampf, die Jagd, Anspannungen vor leichten Wagen und eine besondere Fähigkeit zum manövrieren von großen Rinderherden.

Fehler
Unabhängig von allgemeinen Fehlern, die grundsätzlich bei Pferden auftreten können, und hier nicht gesondert aufgeführt werden, gelten für die Pferde der Spanischen Rasse besondere Merkmale, deren Bewertung in Abhängigkeit von ihrer Ausprägung vorgenommen wird.

Allgemeine Fehler
Allgemeine Fehler sind Entwicklungsmängel, Mißverhältnis in den Proportionen einzelner Körperteile zueinander. Unerwünscht sind überwiegend langlinige Pferde, kurzlinige Pferde werden bevorzugt. Die konkaven Stirn-Nasen-Profile werden abgelehnt, ebenso wie die ultrakonvexen. Einschränkungen bestehen auch für die konvexen Profile.

Regionale Fehler
Übermäßig großer Kopf, große Ohren, extrem nach innen gebogene Ohrspitzen, von ungewöhnlicher Beweglichkeit. Stirn übermäßig breit und flach von der Seite her gesehen. Hervortretende Augenhöhlen und heraustretende oder runde Augen. Nase viereckig und breit, runde Nüstern. Breiter und vom Profil her gekrümmter Kiefer.

Zu kurzer Hals, von niedrigem Ansatz oder kompakt beim Auslaufen zum Kopf hin. Das Vorkommen von Wackelhals oder Kipphals und des sogenannten Hirschhalses sind Gründe zur uneingeschränkten Disqualifizierung.

Rumpf schmal und wenig tief. Widerrist niedrig oder nicht hervortretend. Zu tiefer Rücken und/oder Karpfenrücken, zu schwach bemuskelt. Brust schmal und vor allem eingesunken. Rippen in ihrem oberen Drittel flach oder übermäßig gebogen. Kruppe zu stark abfallende oder horizontal, geteilte oder unebene Kruppe,. Hohe oder zurückversetzte Hüfthöcker, Oberlinie nichtfortlaufend. Schweif mit hohem Ansatz und wenig anliegend. Unkorrekte Stellung, speziell in der Fußwurzelgegend. Fesseln zu lang oder übermäßig kurz und vertikal.

Bewegungen
Wenig erhaben, unregelmäßig.

Qualifikationssystem
In Übereinstimmung mit dem Rassestandard wird die Qualifizierung der Spanischen Rasse durch ein Punkte-System vorgenommen, das erlaubt, durch eine besondere Bewertung oder im Vergleich mit anderen Pferden konkrete Information zu erhalten, die Fortschritte der Zucht zu bewerten und den genetischen Einfluß der Zuchttiere mit diesem Bewertungssystem zu bestimmen.

Das Bewertungsalter der männlichen und weiblichen Zuchttiere ist nicht festgelegt. Ab dem Alter von 3 Jahren kann auf Bitte des Züchters oder Eigentümers die Bewertung vollzogen werden, mit einer einmaligen Bewertung entsprechend den folgenden Konditionen:

Jeder der Parameter, die in Beziehung zu der im nachfolgenden Abschnitt stehenden Tabelle stehen, werden durch Punkte von 1 bis 10 in Übereinstimmung mit den folgenden Noten bewertet:

Punkte

Perfekt 10
Ausgezeichnet 9
Sehr gut 8
Gut 7
Akzeptabel 6
Genügend 5
Ungenügend 4-3
Schlecht 2-1

Als Orientierung für diese Qualifikation bezieht man die folgenden zoometrischen Maße, die als Maßstab für die Rasse gelten, mit ein. Wer die Mindestmaße der Widerristhöhe nicht erreicht, wird ausgeschlossen.

Widerristhöhe:
Hengst: 1,54
Stute: 1,52

Brusthöhe:
Hengst:0,66
Stute:0,65

Höhe des unteren Brustbeinknochens:
Hengst:0,82
Stute:0,80

Schulterblatt-Sitzbein-Länge:
Hengst:1,54
Stute:1,53

Brustbreite:
Hengst:0,40
Stute:0,40

Brustumfang:
Hengst:1,80
Stute:1,81

Umfang des Karpalgelenkes:
Hengst:0,33
Stute:0,31

Röhrbein-Umfang:
Hengst:0,19
Stute:0,19

Punkte-Tabelle

1 Kopf
2 Hals
3 Schulter
4 Rücken und Lenden
5 Brust und Rumpf
6 Kreuz und Schweif
7 Gliedmaßen und Stellung
8 Maß und Gesamtheit der Formen
9 Bewegungen
10 Temperament

Qualifikation der Exemplare

In Übereinstimmung hiermit qualifizieren sich die Pferde mit den Bewertungen, die wie folgt angegeben sind:

Perfekt
100 Punkte

Ausgezeichnet
91 bis 99,99 Punkte

Sehr gut
81 bis 90,99 Punkte

Gut
75 bis 80,99 Punkte

Genügend
70 bis 74,99 Punkte

Ungenügend
65 bis 69,99 Punkte

Schlecht
weniger als 65 Punkte

Die Gesamtpunkte ergeben sich aus der Summe der Bewertungen der einzelnen Parameter, wobei bei jedem Parameter max. 10 Punkte vergeben werden können.

Register

Die Pferde der Spanischen Rasse werden zunächst in ein Geburtenregister eingetragen, ab dem Alter von 3 Jahren kann ein Pferd zur Körung vorgestellt werden. Diejenigen, die die Anforderungen an Rassetypus und Mindeststockmaß erfüllen, werden im Stutbuch eingetragen.

Nachkommen von Eltern die noch nicht gekört sind, werden bezüglich der Registrierung ersteinmal genauso behandelt, wie Nachkommen gekörter Tiere. Sie werden nachträglich eingeschrieben, wenn beide Eltern gekört sind und der Elternschaftsnachweis positiv ausgefallen ist.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestDigg thisShare on TumblrEmail this to someone
error: Kein kopieren möglich!